Clickable-Objects

Clickable Objects, Buttons und mehr

Die denkbaren Möglichkeiten zur Interaktion des TV-Nutzers mit dem Online-Dienst geht über Clickable Objects hinaus. Eine Sprachsteuerung („Zeig mir den Detail-Videobericht zu diesem Thema jetzt“) sollte für die führenden Internetfirmen keine allzu große Hürde darstellen. Wie auch am Desktop oder auf dem Smartphone liegt die Herausforderung eher darin dem TV-Nutzer jederzeit zu verdeutlichen welche Zusatzangebote existieren ohne ihn zu vergrätzen. Seit Social Media wissen wir schließlich: Werbung darf nicht stören!

 

Was wird am TV geklickt?

Die Krawatte des Nachrichtensprechers war ein ähnlich schlechtes Beispiel wie die Fotosuche der Pizza auf dem Smartphone wenn der mobile Shopper vor der Pizzeria steht. Dennoch dürfte die Konvertierung am TV-Gerät zu einem bedeutenden Thema werden. In einer Leanback-Situation dürfte jeder Klick wohl überlegt sein. Insbesondere wenn mehrere Personen einen Videostream verfolgen. Ein Klick, der zum Versand von detaillierten Infos über PS und Reifenbreite auf eine hinterlegte E-Mail-Adresse führt dürfte den spannenden Videostream deutlich weniger stören als Unterbrecherwerbung und könnte sich auch als nachhaltiger und lukrativer erweisen.