Videodienste am TV-Gerät nutzen

Investitionen von Content-Inhabern werden ausgeweitet. Gleichzeitig wird die Verbreitung der Breitbandanschlüsse intensiviert.

Lean-back: Streaming-Platformen binden die Nutzer

Der Erfolg der Streaming-Plattformen ist unübersehbar. Die Möglichkeit den Content zu bepreisen und über Abomodelle beziehungsweise Video-on-Demand abzuverkaufen hat zu weiteren attraktiven Produktionen und neuen Markt-Eintritten von Wettbewerbern geführt. Der Beweis liegt somit auf dem Wohnzimmertisch: Nutzer sind dazu bereit für hochwertigen Content zu bezahlen. Neue Märkte können mit neuen Produktionen erschlossen werden.

Mehrere Gründe dürften hierfür verantwortlich sein. Für Fernsehen, DVDs, Video-Kassetten oder Kino musste schon immer bezahlt werden. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit die Inhalte mit mehreren Personen gleichzeitig zu konsumieren. Die Nutzer sind vor dem TV-Gerät nicht in der lean-forward sondern in der lean-backward Position. Somit ist auch der nächste Click etwas weiter entfernt als am Computer. Einige Aspekte also, die für ein gelungenes Ereignis sorgen können.

Lösungen as a Service?

Das Einbetten von Videos in die Newsfeeds stellt sich aus Sicht der User äußerst attraktiv dar. Es wird einfach möglich eine einfache Vorschau auf den Inhalt zu erhalten oder sogar ein Auto-Play vor einzustellen. Die Wirkung eines Newsfeeds am Fernseh-Bildschirm muss jedoch noch hinreichend untersucht werden. Insbesondere die Besonderheit das vor dem Fernseher durchaus mehrere Personen sitzen können sollte dabei ausreichend berücksichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.